Archiv der Kategorie: Kletterausrüstung

Edelrid Sac Sac

Edelrid Sec Sec 1

Seit heute darf ich den Edelrid Sac Sac Seilbeutel mein Eigen nennen. Bisher habe ich immer das Seil im Rucksack getragen und dann entweder auf den Boden gelegt oder eine Tüte untergelegt, damit das Seil nicht dreckig wird. Das trägt erheblich zur längeren Lebensdauer des Seils bei und schließlich vertraut man dem Seil nicht selten sein Leben an. Nun, der Edelrid Sac Sac Beutel besteht zu 100% aus Nylongewebt mit Rip-Stop und macht auf den ersten Blick einen robusten Eindruck. An einer Seite ist eine 140x100cm große Plane angebracht, ebenfalls aus Nylon. Diese hat 2 rote Schlaufen angenäht, an denen man das Seilende einknoten kann, ein wichtige Sicherheitsmerkmal. Oben am Rand befindet sich ein Kordelzug zum Verschließen und an den Seiten 2 Kompressionsriemen.

Edelrid Sec Sec 2

Der Sack kann ohne Weiteres ein 60m langes Einfachseil aufnehmen. Außerdem verhindert der Seilsack unnötige Knoten im Seil und erspart das lästige Aufnehmen nach jeder Tour. Daneben bildet der Sac Sac eine willkommene Gelegenheit, um sich am Einstieg die Kletterschuhe anzuziehen, ohne sich in den Dreck setzen zu müssen. Eine vielseitige Anschaffung also, die sich dank des erschwinglichen Preises schnell bezahlt machen dürfte. Ab jetzt wird das Seil also nicht mehr in den Rucksack gestopft, sondern findet ordentlich Platz im neuen Seilsack von Edelrid

Getaggt mit , , , , , ,

Weaver–Wurf Gewicht

WeaverBeim Geocachen gibt es zahlreiche T5 Caches, die es in Bäumen, Mästen oder anderen hohen Gebilden zu finden gilt. Wie aber dran kommen, wenn die Dose sich in 10 oder mehr Metern Höhe befindet? Da ist zunächst einmal guter Rat teuer. Mit ein wenig Know how und der richtigen Ausrüstung ist das aber gar nicht mehr so schwierig. Es heißt also, eine Pilotschnur zu installieren, also über einen tragfähigen Ast zu werfen, um im Nachgang einen Kambium Schoner oder das Kletterseil rauf zu bringen.

Klingt ja nicht so schwierig, wer aber schon mal versucht hat, eine Schnur über einen Ast zu werfen, der in einem Baum in vielleicht 10m Höhe ist, der weiß sehr wohl einzuschätzen, das man daran ganz schnell verzweifeln kann. Mit einem guten Gewicht an der Pilotschnur kann man wesentlich gezielter agieren. Hier kann man einen Karabiner nutzen oder Angelgewichte, oder aber ein Weaver Wurf Gewicht. Hier einige Eckdaten:

  • Elegantes, aerodynamisches Design mit einer kontrastierenden Farbgebung für eine bessere Sichtbarkeit
  • gefüllt mit Bleischrot in einem Latex-Beutel
  • Ummantelt mit Codura
  • Bottom-Schleife für eine Materialkarabiner
  • vernickelt Ring zur Befestigung an Linie zu werfen

Mit einem derartigen Gewicht eventuell in Verbindung mit einer Schleuder kann man sehr präzise arbeiten und erhöht erheblich die Erfolgsqoute!

Getaggt mit , , , ,

Der Schmetterlingsknoten

Der Schmetterling Knoten ist bemerkenswert, denn er ist gleich stark in allen drei Richtungen: nach unten, nach oben und nach außen. Er rutscht nicht und ist handlicher als die Figure Eight Knoten, zudem ist er nach einer Belastung einfacher zu lösen. Der Schmetterling Knoten wird vor allem beim alpinen Kletterns verwendet, wo Kletterer in Gruppen von drei oder mehr Personen unterwegs sind und sich über gefährliche Terrain bewegen, während alle an einem Seil befestigt sind. Das schöne an diesem Knoten ist, das dabei die Enden des Seils zum Knüpfen nicht gebraucht werden. Durch Aneinanderreihung mehrerer Schmetterlingsknoten lässt sich beispielsweise ein “Strickleiterersatz” mit diesen als Steigschlaufen erstellen. Aber auch zum Anheben und Absenken von Ausrüstungsgegenständen ist der Knoten sehr nützlich.

Getaggt mit , , , ,

Fußsteigschlinge

Fußsteigschlinge 1T5 Klettern,… runter mit Grigri, mit 8 und Prusikknoten, alles kein Problem, nur rauf zu gelangen ist nicht immer wirklich einfach. Oft sind Äste im Weg oder die Strecke scheint ewig lang zu sein. Hierfür gibt es jedoch eine kraftsparende Lösung. Eine Handsteighilfe ins Seil eingebaut mit Umlenkrolle und Trittschlaufen machen den Weg nach oben machbar. Bisher habe ich als Trittschlaufen immer Bandschlingen verwendet, im Verhältnis 2/3 zu 1/3 mit einen Überhandknoten geteilt, fertig. Diese sind preiswert und mordsstabil, eigentlich eine gute Lösung. Mich störte jedoch immer, das der Teil der Schlinge in den ich den Fuß stecke immer in sich zusammen fällt… und das ich eine Bandschlinge opfere 🙂
Alternativ dazu habe ich mir etwas einfallen lassen. Die Trittschlinge ist doch prima und einfach nach zu bauen. Hierzu benötigt man lediglich:

* 50cm Gartenschlauch mit Farbe nach Wahl
* 3,2m Reep Schnur 6mm
* 1 Schraubkarabiner

Und so geht´s
Fußsteigschlinge 2Die Reep Schnur und den Gartenschlauch halbieren. Eine der Längen Reep Schnur nun durch den Gartenschlauch fummeln bis er am anderen Ende wieder raus kommt. Dieses Ende direkt wieder auf der anderen Seite in den Gartenschlauch dazu fummeln. Dies gestaltet sich nun etwas schwieriger, da ja bereits eine Schnur im Schlauch steckt. Der Gartenschlauch beginnt nun von ganz alleine sich zu einer Schlaufe zu formen. Das Ende der Reep Schnur nun verknoten, fertig ist #1. Das selbe Prozedere nun mit der zweiten Schlinge… sofern gewünscht. Wenn nicht, sollte die Reep Schnur der einen Schlinge bis rauf zum Anfang gezogen werden.
Die Enden der beiden Reep Schnüre nun mit einem Knoten (beispielsweise Überhandknoten) am Verschluss Karabiner befestigen… und voila!

Fußsteigschlinge 3

Getaggt mit , , , , , , , , ,

Trittschlinge selber bauen

Geocaching - Trittschlinge selber bauen 1Beim T5 Cachen auf Bäumen braucht man einiges an Material. Unter anderem kommen hier Trittschlaufen zum Einsatz um sich mit Hilfe des GriGris, einer Handsteighilfe und einer Umlenkrolle am seil rauf zu arbeiten. Mit einem Fuß steht man dann in der Trittschlinke und kann sich komfortabel und ohne großen Kraftaufwand bewegen. Bisher habe ich hierfür immer eine Bandschlinge verwendet, die hier auch gute Dienste geleistet hat. Ich stelle mir aber vor, das Ganze etwas komfortabler zu gestalten. Namenhafte Hersteller bieten hier Lösungen an, die allerdings reichlich teuer sind. So bezahlt man schnell für eine solche originale Trittschlinge 30€, was für beide Füße dann 60€ bedeutet. Schluß endlich handelt es sich hier aber auch um leicht modifizierte Bandschlingen. Das geht doch auch einfacher oder?

Die neuen Trittschlaufen sollten also in erster Linie günstig sein.

Was braucht man denn nun alles dafür:

– 1x Verschlußkarabiner
– 8m Reepschnur 4mm
– 2x 30cm Gartenschlauch

Geocaching - Trittschlinge selber bauen 2Ich habe jeweils das Stück Schlauch genommen, die Reepschnur durchgefädelt und direkt noch einmal hindurch gefriemelt. Das geht plötzlich bedeutend schwerer, da ist ja schon ne Schnur drin, die stört. Wenn die Schnur also ein zweites Mal durch den Schlauch gezogen ist, die Schnur nur noch soweit ziehen, das beide Enden die gleiche Länge haben. Oberhalb des Schlauches, der sich mittlerweile zu einer Schlinge geformt hat, habe ich die beiden Schnüre mit 2 Überhandknoten verknotet um ein Verschieben zu verhindern. Die beiden Enden jetzt noch mit ebenfalls 2 Überhandknoten am Karabiner befestigen und das Ganze mit der zweiten Schlinge wiederholen, falls gewünscht. Fertig

Am Ende hat die Trittschlinge etwa 10€ gekostet.

Getaggt mit , , , ,

Geocaching – T5 – GC1X2JN Brücke am Adolfosee

Geocaching - T5 - GC1X2JN Brücke am Adolfosee 1Die Brücke am Adolfosee hatten wir bereits vor einigen Monaten "gefunden". Bei kalten Herbstwetter sind wir mit dem ganzen Klettergeraffel los gezogen. Die Brücke ist ja nun nicht schwer zu finden, das Versteck dann schon eher. 🙂 Die Ausrüstung ist schnell befestigt, nur der richtig Punkt zum "Absteigen" war nicht sofort klar. Das Dingen ist ja von oben überhaupt nicht zu sehen.
Bis dann klar war, wo es hin gehen soll, haben uns schon zahlreiche, wissbegierige Muggels gefragt, ob wir denn Bungee Junping machen wollen und ob das nicht ein wenig zu flach hier sei. Naja, irgendwie auch amysant 😉 Es geht also über das Geländer und ab unter die Brücke, eine ganz schön schwere Geburt, aber mit etwas Arme Strecken geht es dann aber doch ganz gut. Etwas mehr Gefrickel ist das erneute Befestigen der Box… immer schön aufpassen, das der Inhalt nicht wegschwimmt…

Danke für die kleine Kletteraktion!

Getaggt mit , , , , ,