Schlagwort-Archive: Hamburg

Hamburg – Sankt Petri Kirche

Die historische Sankt Petri Kirche im Herzen von Hamburg ist einen Besuch wert, ohne Frage. Nicht nur, weil es in der Kirchturmspitze einen Cache gibt, sondern auch wegen des beeindruckenden Weges rauf und den tollen Rundumblick, wenn man dann oben ist. Der Weg hinauf ist ein wenig anstrengend und man bekommt in den ersten Metern einen Drehwurm. Weiter oben im Turm weitet sich das Gebäude, man kann den Glockenturm betreten und steht unmittelbar neben historischen und um 12h mittags extrem lauten Glocken!!!
Über weite Holztreppen geht es weit, weit rauf, genau genommen sind es 544 Stufen, die erklommen werden wollen, aber der Ausblick oben in der Spitze des Turmes ist spitzenklasse! Es sind vielleicht nur 1,5 x 1,5m Platz, von denen die Hälfte die Bodenklappe einnimmt, dann stehen da noch 3 oder 4 kleine Holzstühle wie aus der Grundschule und durch kleine Bullaugen in den dünnen Wellblechwänden kann man in alle Richtungen schauen… wunderbar! Und ja, einen Cache gibt es auch noch hier

Advertisements
Getaggt mit ,

Hamburg – Alter Elbtunnel

Hamburgs alter Elbtunnel from Tom Florschütz on Vimeo.

Eine der "Attraktionen" in Hamburg, die man von oben kaum sehen kann, ist der alte Elbtunnel. Der Tunnel wurde am 7. September 1911 für den Fußgängerverkehr und im November 1911 für Pferdefuhrwerke und Kraftfahrzeuge eröffnet.
Über Personen Aufzüge kann man die Reise beginnen, kann aber auch über alte Treppen die Tunnelröhre erreichen. Letzteres gewährt allerdings bessere Ausblicke auf die ca. 24m tiefen Hallen in denen sich zusätzlich noch 3 Großraumaufzüge befinden, mit denen PKWs befördert werden können. Alles scheint hier historisch, sogar die Aufzugwärter 🙂 Holztüren verschließen die Gondeln, nackte Stahl Konstrukte, Seile und Glas, eine tolle Atmosphäre!
Unten angekommen führt ein einspuriger Weg mit 2 Bürgersteigen knapp 430m unter der Elbe entlang und ich bin überrascht, wie viele Menschen diesen Weg nutzen um von den Landungsbrücken zur Elbinsel Steinwerder bzw. umgekehrt zu gelangen.
Als ich das Bauwerk Weihnachten 2011 besichtige, sind die PKW Aufzüge wegen Wartungsarbeiten gesperrt. Umso schöner, denn so haben die Fußgänger den Tunnel ganz für sich. Am Südeingang angekommen hat man bei klarer Sicht einen tollen Blick auf Sankt Pauli, die Landungsbrücken, die Rickmar Rickmers, den Pegelanzeiger im Turm, einfach toll.

Getaggt mit ,

Hamburg – Das U-Bootmuseum U-434

Weihnachten in Hamburg macht schon von vorn herein wenig Hoffnung auf gutes, vielleicht sogar sonniges Wetter. 2011 war es im Grunde permanent wolkenverhangen, nieselig und naßkalt. Die Stadterkundung macht da  deutlich weniger Spaß als bei zumindest trockenem Wetter.
Am alten Fischmarkt bin ich natürlich auch vorbei gekommen und habe das U-Boot gesehen, von dem ich bereits im Hamburg-Reiseführer gelesen habe. 9€ eintritt haben mich zuerst überlegen lassen, denn wie lange ist man denn da schon drin? 30 Minuten? Ich habe mich dazu durch gerungen und bin im Nachhinein alles andere als enttäuscht. Das war echt eine interessante Erfahrung. Diese Enge, der Geruch, die alte faszinierende Technik und dabei der Gedanke mit zahlreichen Kammeraden Wochen, wenn nicht gar Monate in dieser Dose eingesperrt zu sein. Vielleicht unter Feindbeschuß im eiskalten Polarmeer. Kein ansprechender Gedanke!
Ich hatte das U-Boot für mich ganz alleine, das war toll. So konnte ich mir alles genau ansehen, Filmen und auf mich wirken lassen. Am pregnantesten Eindruck habe ich die Enge mitgenommen. Ich bin 1.89m groß und hatte bereits Probleme mit der Schulterbreite, ganz zu schweigen vom Kopf. Geduckte Haltung war die ganze Zeit angesagt. Die wassersichten, runden Schotten waren unbeschreiblich klein. Wie sind die da im Notfall durch gekommen? Vielleicht fehlt mir auch nur ein weiteres Gelenk im Bein…
Alles in Allem war es eine gelungene Sache. Der Eintritt ist nicht billig aber "preiswert". Für Technikenthusiasten ganz klar ein MUß, aber natürlich auch für diejenigen, die mehr über den Krieg und die Menschen wissen wollen. Mir hat es Spaß gemacht, so für mich ganz alleine im eisernen Bauch einer dicken Zigarre 🙂

Getaggt mit ,